Felsenmühle

Felsenmühle, historische Aufnahme

Etwa 1 km unterhalb der Neumannmühle befindet sich die Felsenmühle in unmittelbarer Nähe zum Großstein, einem bekannten Aussichtspunkt der Hinteren Sächsischen Schweiz. Sie ist heute eine beliebte Gaststätte und Pension. Auf der anderen Seite der Kirnitzsch befindet sich ein Sägewerk.

Die erste Mühle am Eingang des kleinen Zschands wurde 1664 von Christoph Storm erbaut . Diese Mühle sollte die 1660 entstandenen großen Sturmschäden in den Wäldern der Umgebung verarbeiten.

Die Felsenmühle wurde 1745 erstmals urkundlich erwähnt. 1872 wurde die alte Mühle (als Mahlmühle genutzt) aufgrund des Baus der Kirnitzschtalstraße abgerissen. Die neue Mühle wurde auf dem linken Ufer der Kirnitzsch als Schneidemühle errichtet. Sie war mit einer Leistung von 40 PS (Wasserrad) eine der stärksten Wassermühlen im Kirnitzschtal.

Die Sägemühle gegenüber der Pension Felsenmühle ist die einzige Mühle im Kirnitzschtal, die noch als Schneidemühle arbeitet.