Haidemühle

Haidemühle, historische Aufnahme

Zwischen Lichtenhainer Wasserfall und Beuthenfall befindet sich die Haidemühle.
1547 erstmals als Schneidemühle urkundlich erwähnt , ist sie im Laufe der Jahrhunderte mehrere Male umgebaut worden. 1864 zerstörte ein Brand die Mühle.
Die Haidemühle besaß als eine der ersten Mühlen das Schankrecht. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts war sie das bedeutendste Gasthaus des mittleren Kirnitzschtales und bis etwa um 1900 eine beliebte Einkehrstätte für die Besucher der Hinteren Sächsischen Schweiz.
Im Jahre 1915 hat der Besitzer dem Holzschneidebetrieb die Holzwollerzeugung hinzugefügt.
In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts diente die Haidemühle als Ausflugsgaststätte und Ferienheim.
Zur Zeit sind die Gebäude ungenutzt.